Wahllexikon

Wir liefern Erklärungen und Hintergrundinformationen zu Wahlen, Wahlrecht und digitaler Demokratie

Token

Ein Token dient der abstrakten Speicherung von Informationen. So steht es als Symbol für eine Botschaft und stellt damit eine Art Verschlüsselung dar. Bereits 3.000 Jahre vor Christus sind Tokens in der Kommunikation eingesetzt worden und als verschieden geformte Tonkugeln oder Zählsteine aus unterschiedlichen Materialien von Boten übermittelt worden. Der Empfänger musste hierbei im Vorfeld die Verschlüsselungslogik mit dem Sender abgestimmt haben, um die Botschaft entsprechend entschlüsseln zu können.

Auch Geld stellt eine Art Token dar, denn es versinnbildlicht einen abstrakten Wert, der gegen jegliche Art von materieller und immaterieller Ware eingetauscht werden kann. 

Token in der Informationstechnik

Aktuell gebräuchlich ist der Begriff Token für Hardwarekomponenten, die der Authentifizierung und Identifizierung von Nutzern dienen. Token können zum Beispiel ein USB-Stick oder elektronische Schlüssel (zum Beispiel eine Chipkarte) sein. Möchte sich ein Nutzer an einem Computer anmelden, muss er das Hardware-Token mit dem Computer verbinden. Das heißt, er steckt die Chipkarte (elektronischen Schlüssel) in das Lesegerät. Dieses erkennt nun den Nutzer und dessen Zugriffsrechte. Token können auch Teil einer Software sein und ebenfalls dazu dienen einen Benutzer zu identifizieren und zu authentifizieren.

Token bei Online-Wahlen

Auch bei Online-Wahlen mit Polyas werden Token für die Authentifizierung anonymisierter Nutzer verwendet. Der Token besteht bei Polyas aus einer weltweit einmaligen Zufallszahl, die durch das System aus den Anmeldedaten des Nutzers generiert wird.
Das Token wird bis zum Abschluss der Stimmabgabe im Browser des Nutzers gespeichert. Ist der Wahlvorgang eines Wähler abgeschlossen, wird das Token gelöscht. Außerdem wird im Wählerverzeichnis für die betreffende Wähler-ID vermerkt, dass bereits eine Stimme abgegeben wurde. So können durch das  Token können Mehrfachstimmabgaben ausgeschlossen werden. 

Lesen Sie mehr über die sichere Authentifizierung der Online-Wähler bei Polyas

Mit Hilfe des Tokens wird überdies das Wahlgeheimnis des Wählers gewahrt, da die digitale Wahlurne von Polyas zwar das individuelle Token des Wählers kennt, aber nicht die Wähler-ID. Das Wählerverzeichnis wiederum kennt die Wähler-ID, aber nicht den Stimmzettel. Auf diese Weise bleibt das Wahlgeheimnis gewahrt und eine doppelte Stimmabgabe kann ausgeschlossen werden. 

Siehe auch: Wahlgeheimnis, Wahlgrundsätze, Digitaler Schlüssel, Authentifizierung

< Zur Übersicht