Wahllexikon

Wir liefern Erklärungen und Hintergrundinformationen zu Wahlen, Wahlrecht und digitaler Demokratie

Mehrheitswahl

Beim Wahlsystem der Mehrheitswahl (Synonym: Majorzwahl) wird ein Vorschlag aus einer Reihe von Alternativen von der Mehrheit der Wähler gewählt. 
So zieht bei einer Mehrheitswahl derjenige Kandidat in das Parlament ein, der die Mehrheit der abgegenen Stimmen aus seinem Wahlkreis auf sich vereinen konnte. Das Wahlverfahren eignet sich daher für die Wahl eines direkten Repräsentanten, weswegen es häufig bei einer Personenwahl angewandt wird. 

Relative und absolute Mehrheit
Bei der relativen Mehrheit muss ein Kandidat die Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhalten, also mehr Stimmen als alle anderen Kandidaten, um die Wahl zu gewinnem.
Bei der absoluten Mehrheit hingegen muss ein Kandidat mehr als die Hälfte aller abgegenen Stimmen erhalten, also 50 Prozent plus eine Stimme. 

Die Mehrheitswahl ist eine von zwei Grundtypen von Wahlsystemen: Das Gegenstück zur Mehrheitswahl ist die Verhältniswahl

Siehe auch: Verhältniswahl, Personenwahl

< Zur Übersicht