Wahllexikon

Wir liefern Erklärungen und Hintergrundinformationen zu Wahlen, Wahlrecht und digitaler Demokratie

Gerrymandering

Unter Gerrymandering wird das Zuschneiden von Wahlbezirken einer Partei zu ihren Gunsten verstanden. Gerrymandering wird hauptsächlich in den USA und England angewandt, da dort Organe mit parteipolitischen Zielen für die Bestimmung der Wahlbezirksgrenzen verantwortlich sind.

Geschichte des Gerrymandering

Der Begriff Gerrymandering wurde erstmals am 26. März 1812 in einem Artikel der Bosten Gazette verwendet. Der Artikel bezog sich auf den damaligen Gouverneur von Massachusetts Elbridge Gerry. Dieser unterschrieb eine Karte, auf der sein zugeschnittener Wahlkreis mit seiner ungewöhnlichen Form an einen Salamander erinnerte. Von Kritikern wurde dieser Wahlbezirk als Gerrymander bezeichnet. Der Begriff setzt sich aus dem Nachnamen des Gouverneurs Gerry und den letzten zwei Silben des Wortes Salamander zusammen. Die Bezeichnung Gerrymandering steht seither für die taktische Verschiebung von Wahlbezirksgrenzen.

Strategien des Gerrymandering

Häufig praktizierte Strategien des Gerrymandering sind Cracking (Zerstreuung, Mischung der Wählerschaft) und Packing (Hochburgbildung). Cracking beinhaltet das Verteilen von Wählern der gegnerischen Parteien über mehrere Bezirke. Auf diese Weise haben die entsprechenden Wählerstimmen weniger Gewicht.

  • Beispiel Cracking: Durch die Verteilung von Wählern der gegnerischen Partei X über mehrere Grenzen können Wahlkreise, in denen die Partei X dominiert, abgeschafft werden. Wähler der Partei X verteilen sich dann in Bezirken, in denen die Partei Y dominiert.

Durch Packing kann eine Partei in einem Bezirk mit großem Vorsprung gewinnen. Dabei werden möglichst viele Unterstützer einer Partei in einem Wahlkreis gebündelt. Wenn Wahlkreise auf der Karte eine besonders ungewöhnliche Form ergeben, ist dies häufig ein Hinweis auf bewusste Manipulation.

  • Beispiel Packing: Partei X fasst möglichst viele Unterstützer dieser Partei in einem Wahlkreis zusammen. Die Wirkung der Stimmen für Partei X wird in diesem Bereich maximiert, während die Wirkung der Stimmen für die gegnerische Partei Y minimieret wird.

Neben Cracking und Packing gibt es noch weitere effektive Strategien für die Manipulation von Wahlkreisen, wie Hijacking und Kidnapping. Alle Strategien werden auf bestimmte Weisen kombiniert.

Siehe auch: Wahlkreis, Gegenkandidat, Wahlkampf, Mehrheitswahl, Wahlbezirk, Wahlmänner

< Zur Übersicht