Wahllexikon

Wir liefern Erklärungen und Hintergrundinformationen zu Wahlen, Wahlrecht und digitaler Demokratie

Web 2.0

Der Begriff Web 2.0 steht für eine Entwicklungsstufe des Internet. Anders als die Versionsnummer Web 2.0 (alternativer Begriff: Social Web) vermuten lässt, ist das Web 2.0 allerdings keine neue technische Ausführung des WWW, sondern vielmehr Ausdruck einer veränderten Wahrnehmung und Nutzung bereits bekannter Technologien. Der Begriff Web 2.0 wurde erstmals im Jahr 2003 von Eric Knorr in einer Veröffentlichung verwendet.

Schluss mit einseitiger Kommunikation - Web 2.0 erlaubt Feedback und Kommentare

Das wichtigste Element des  Web 2.0 ist die Rückkanalfähigkeit des Internet. Über sogenannte Social Software ("Social Media") können die Nutzer die Inhalte mitbestimmen, kommentieren und antworten. Damit wandelt sich die Kommunikation von einem statischen und einseitigen Sender-Empfänger-Modell zu einem dynamischen Interaktionsmodell.  Zusätzlich bricht das Medienmonopol zunehmend weg, denn die Inhalte und Programme werden nicht mehr nur von einigen wenigen Anbietern produziert und verbreitet, sondern praktisch jeder Nutzer kann Inhalte erstellen und veröffentlichen (sog. User Generated Content).

Wesentlich ist hierbei auch, dass die Interaktionen der Nutzer untereinander eine stärkere Berücksichtigung finden, weswegen soziale Netzwerke, Weblogs (Blogs), Microblogs (z.B. Twitter), Wikis, Diskussionsforen und Open Source Software an Bedeutung gewinnen. Auch Online-Abstimmungen und Online-Wahlen bilden ein Element des Web 2.0.

Abgrenzung vom Web 2.0 zum Web 1.0

Eine klare und eindeutige Abgrenzung zwischen den Begriffen Web 2.0 und Web 1.0 ist nur schwer möglich. Der Begriff Web 2.0 wird daher auch häufig als unpräziser Jargonbegriff kritisiert, denn die mit ihm verbundenen Eigenschaften lagen dem Internet bereits von Beginn an zu Grunde. Seit jeher gab es Anwendungen und Dienste, die die hinter Social Media stehenden Prinzipien nutzten: So gab es bereits in den Anfangsjahren des Internets Newsgroups und Gesprächsforen. Daher handelt es sich bei den heutigen Social Media Diensten lediglich um eine kontinuierliche Weiterentwicklung dieser Technologien.

Siehe auch: Internet, Internetwahl, Online-Wahl, Online-Abstimmung

< Zur Übersicht