Wahllexikon

Wir liefern Erklärungen und Hintergrundinformationen zu Wahlen, Wahlrecht und digitaler Demokratie

George Pólya

George (György) Pólya war ein Mathematiker ungarischer Herkunft und ist bis heute einer der wichtigsten Vertreter seines Faches. Er wurde am 13. Dezember 1887 in Budapest geboren, was damals zu Österreich-Ungarn gehörte. 

Pólya studierte zunächst Sprachen und Literatur, bevor er sich der Physik und der Mathematik zuwandte. Nach dem Abschluss lehrte er in Wien, Göttingen und Zürich, wo er ab 1928 als ordentlicher Professor forschte. Ab 1940 lebte er in den USA, wo er von 1942 und 1953 an der Stanford University lehrte. Auch nach seiner Emitrierung blieb er in den USA, wo er 1985 im Alter von 97 Jahren starb. 

George Pólya der Mathematiker
Während seines langen Lebens war sein Schaffen war geprägt von der Vermittlung und Charakterisierung von Strategien der Problemlösungen. Er veröffentlichte mehrere Schriften, die mittlerweile zum Standardwerk der Mathematik gehören. Das bekannteste Werk ist die Reihe: "Vom Lösen mathematischer Probleme".  

Ein Ehrenstipendium der Mathematical Association of America (MAA) ist nach ihm benannt (Pólya Lecturer). 

Polyas und George Pólya
Das Online-Wahlsystem Polyas ist nach George Pólyas benannt, weil durch dessen Forschung große Fortschritte in der Verschlüsselungstechnik und der Berechnung der Verhältniswahl erreicht werden konnten. So hat er beispielsweise 1918/1919 zwei Arbeiten über eine Sitzverteilung bei gegebener prozentualer Stimmverteilung geschrieben.

Mehr über die Forschung des Unternehmens Polyas erfahren

Siehe auch: Verhältniswahl

< Zur Übersicht