Startseite ... Betriebsratswahlen Schulungsanspruch Wahlvorstand
Schulungsanspruch des Wahlvorstands bei Betriebsratswahlen

Schulungsanspruch des Wahlvorstands zur Betriebsratswahl

Ein Mitglied des Wahlvorstands muss über das notwendige Wissen verfügen, um seine Tätigkeit ausüben zu können. Um dieses Wissen zu erwerben hat es einen Schulungsanspruch. Da der Arbeitgeber die für die Betriebsratswahl nötigen Kosten trägt, muss er auch die Schulung der Wahlvorstände finanzieren.

Auch der Wahlvorstand hat Schulungsanspruch

Der Schulungsanspruch des Wahlvorstands ist mit dem des Betriebsrates vergleichbar. Das Betriebsverfassungsgesetz sieht vor, dass beide über das nötige Wissen verfügen müssen, um ihre Aufgaben erfüllen zu können. Daher sind die Mitglieder des Wahlvorstands berechtigt, erforderliche Schulungen mitzumachen. Das heißt, dass die besuchten Seminare konkretes Wissen zur bevorstehenden Wahl vermitteln müssen und nicht etwa über die Betriebsratsarbeit informieren.

Eine Unterrichtung durch erfahrene Wahlvorstände reicht nicht in jedem Fall aus. Erstens sind Wahlleiter keine Pädagogen die das nötige Wissen anschaulich vermitteln können. Zweitens sind die letzten Betriebsratswahlen im Normalfall vier Jahre her, gerichtliche Urteile zur Betriebsratswahl gibt es jedoch laufend. Allerdings muss der Arbeitgeber aufgrund des Schulungsanspruchs lediglich solche Tätigkeiten bezahlen, zu denen es keine kostensparende Alternative gibt.

Nicht nur der Schulungsanspruch hilft dem Wahlvorstand bei der Vorbereitung der Betriebsratswahl. Mit der POLYAS Online-Wahl vereinfachen Sie Ihre Wahlplanung.

Jetzt Angebot anfordern >

Nicht der Arbeitgeber entscheidet

Welches Mitglied des Wahlvorstands eine Schulung besuchen darf, beschließt der gesamte Vorstand, nicht der Arbeitgeber. Die Erforderlichkeit der Seminare wird von ihm geprüft, ebenso wie die finanzielle Belastung, die dem Arbeitgeber entsteht. Insbesondere Wahlvorständen, die erstmal an einer Betriebsratswahl teilnehmen, sollte die Wahrnehmung des Schulungsanspruchs ermöglicht werde, damit sie sich das nötige Wissen aneignen können. Denn eine Betriebsratswahl ist nicht unkompliziert. Zunächst gibt es zwei verschiedene Wahlverfahren, zwischen denen unterschieden werden muss und die jeweils andere Anforderungen an den Wahlvorstand stellen. Aber auch wenn das Wahlverfahren feststeht, kann etwa die Berechnung der Geschlechterquote im Betriebsrat eine schwierige Angelegenheit werden.

Lesen Sie hier mehr über die unterschiedlichen Verfahren der Betriebsratswahl!

POLYAS-Tipp: Mit der Nominierungsplattform von POLYAS erstellen Ihre Wahlberechtigten die Vorschlagslisten zur BR-Wahl mit wenigen Klicks. Erfahren Sie jetzt mehr zur Nominierungsplattform!

Betriebsratswahl digital planen

Die Online-Wahl hilft Ihnen dabei Ihre Betriebsratswahl einfach und unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen zu planen. Doch das ist noch lange nicht alles, was POLYAS zu bieten hat:

  • Mit der Nominierungsplattform können Wahlvorschlags-Formulare erstellt werden
  • Stimmzettel können Sie mit der Online-Wahl einfach auf Knopfdruck generieren
  • Die Pflege der Wählerliste erfolgt einfach digital
  • Die Auszählung der Wahlen nach der Stimmabgabe funktioniert automatisch

Lassen Sie sich von den POLYAS Wahlexperten zur Online-Betriebsratswahl beraten!

Online-Betriebsratswahlen sind derzeit in Deutschland noch nicht gestattet, weil das Betriebsverfassungsgesetz eine digitale Stimmabgabe noch nicht vorsieht. Dennoch nutzen bereits viele Unternehmen die Vorteile der Online-Wahl.