Die Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer hat mit POLYAS ihren Vorstand gewählt

Die Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer hat mit POLYAS gleich zwei Wahlen online durchgeführt. Die Stimmabgabe der Mitglieder konnte dadurch vereinfacht werden. Frank Klein, Geschäftsführer der Kammer, zeigt sich im #Kundeninterview mit POLYAS vom reibungslosen Verlauf der Wahlen begeistert.

Herr Klein, was war der Grund für die Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer, sich für die Online-Wahl zu entscheiden?

Die deutschen Rechtsanwaltskammern sind per Gesetz dazu verpflichtet, ihre Wahlen für ihren Vorstand entweder per Brief oder auf elektronischem Weg durchzuführen. Als im Frühjahr 2019 wieder Wahlen anstanden, mussten wir uns also entscheiden. Durch die Satzungsversammlungswahl wussten wir, welchen Aufwand die Briefwahl mit sich bringt, gerade auch für die Mitglieder, die ihren Stimmzettel umständlich eintüten müssen. Die Online-Wahl ist viel angenehmer, man klickt sich einfach durch. Wir haben dank der elektronischen Wahl viel Zeit gespart und sogar etwas Geld. Alle Mitglieder wurden unproblematisch erreicht, technisch verlief alles einwandfrei und die frühere, stundenlange Auszählung der Stimmzettel fiel auch weg.

Gibt es weitere Vorteile, die Ihnen durch die Einführung der Online-Wahl entstanden sind?

Die Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer hat ja gleich zwei Wahlen mit POLYAS durchgeführt: die Wahl der Mitglieder für die Satzungsversammlung und die Vorstandswahl. Den Vorstand haben wir früher auf der Mitgliederversammlung gewählt. Doch von fast 4000 Mitgliedern kam da natürlich nur ein Bruchteil. Der Vorstand hat durch die größere Beteiligung jetzt also eine viel höhere Legitimität. Und ein weiterer Vorteil gegenüber der Briefwahl ist, dass die Stimmabgabe online im Grunde kinderleicht ist. Bei der Wahl per Post sind die Umschläge und Zettel schnell verwechselt. Online kann man eigentlich keine Fehler machen, weil man Schritt für Schritt durch die Stimmabgabe geführt wird. Gibt man versehentlich zu viele Stimmen ab, bekommt man eine Fehlermeldung angezeigt.

Sie haben Ihre Geschäftsordnung im Vorfeld der Wahl angepasst und die elektronische Stimmabgabe aufgenommen. Wie ist das abgelaufen?

Wegen der Änderung der Bundesrechtsanwaltsordnung mussten wir die Briefwahl und die elektronische Wahl in unsere Geschäftsordnung aufnehmen. Die Neuerungen mussten dann von der Mitgliederversammlung beschlossen werden. Eine weitere Genehmigung war nicht notwendig.

Die Wahleinladungen haben Sie über eine spezielle Kommunikationsplattform der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK), die besonderen elektronischen Anwaltspostfächer (beA) verschickt. Wie genau verlief hier die Zusammenarbeit mit POLYAS?

Über die besonderen beA können Rechtsanwälte mit Gerichten und Kollegen sicher elektronisch kommunizieren. Ab 2022 ist der Versand von Klageschriften über dieses Tool sogar Plicht. Wir wollten diese sichere Methode verwenden, um die Wahleinladungen zu versenden. Daher haben wir zwischen dem beA und der Software, mit der wir unsere Mitglieder verwalten, von unserem eigenen Entwicklerteam eine Schnittstelle programmieren lassen. Von POLYAS haben wir dann eine verschlüsselte und anonymisierte Excel-Datei bekommen, in der jedem Mitglied ein Zugangscode zum Wahlsystem zugeordnet war.

Wie sind die beiden Wahlen verlaufen?

Völlig ohne Probleme, alles ist glattgegangen. Wir waren selbst überrascht und hatten erwartet, dass sich zumindest einige Mitglieder mit Rückfragen bei uns melden würden. Aber wir hatten keinen einzigen Anruf, bei dem jemand um Hilfe gebeten hat. Die Mitglieder, die uns angerufen haben, waren voll des Lobes und meinten, dass das System sehr einfach und übersichtlich sei. Und optisch sah es auch gut aus.

Werden Sie auch künftig wieder online wählen?

Da alles so gut verlaufen ist, werden wir auch die nächsten Wahlen bestimmt wieder online machen. Allein wenn man den Aufwand bedenkt, den wir durch die Briefwahl und auch durch die Bekanntmachung des Ergebnisses gehabt hätten, spricht das allein schon für die Online-Wahl. Ich habe die elektronische Wahl bereits weiterempfohlen.

Nicht nur Kammern, sondern auch deren Versorgungswerke wählen mit POLYAS. Mehr dazu hier!