Wahlkampfstrategien für die Betreibsratswahl: Sammeln Sie Stützunterschriften und gewinnen Sie Stimmen

Digitales Wahlmanagement kann die Betriebsratswahl erheblich erleichtern. Denn bei der Planung gibt es einiges zu beachten – was jeder weiß, der schon einmal eine Betriebsratswahl vorbereitet hat. Doch keine Sorge: Mit diesen Tipps und Tricks behalten Sie den Überblick!

Hohe Anforderungen an den Wahlvorstand

Die Vorgaben des Betriebsverfassungsgesetzes sind recht komplex und können besonders für Uneingeweihte eine Herausforderung darstellen. Werden Sie nicht detailliert eingehalten, muss die Betriebsratswahl im schlimmsten Fall wiederholt werden. Dabei gibt es von der Einhaltung der Fristen über die Nominierung der Kandidaten bis hin zur Erstellung und Auszählung der Stimmzettel einiges, was Sie beim Wahlmanagement im Auge haben müssen.

Hier lesen Sie mehr über die Online-Betriebsratswahl!

Die gute Nachricht lautet jedoch: Wesentliche Schritte der Wahlplanung lassen sich digital erledigen. Das erleichtert nicht nur die Planung, sondern spart auch Kosten für Wahlhelfer und Papierkram. Sind Sie Teil des Wahlvorstands? Die Kandidaten und Listenvertreter werden es Ihnen danken, wenn Sie ihnen wichtige Formulare für die Betriebsratswahl online zugänglich machen. Doch welche Schritte des Wahlmanagements können digital umgesetzt werden?

Digitales Wahlmanagement in drei Schritten

Polyas hat sich viele Gedanken darüber gemacht, wie digitales Wahlmanagement optimiert werden kann, und die Beta-Version für einen Online-Wahlmanager zur BR-Wahl entworfen. Der erste Schritt für die Wahlplanung ist gleichzeitig einer der wichtigsten: Die Festlegung des zeitlichen Rahmens für die BR-Wahl.

Fristen und Quoten beachten

Je nach Betriebsgröße entscheidet sich, nach welchem Wahlverfahren Ihr Unternehmen einen neuen Betriebsrat wählen muss und welche Fristen dafür eingehalten werden müssen. Beim vereinfachten Wahlverfahren für Kleinbetriebe muss der Wahlvorstand vier Wochen vor Ende der Amtszeit des amtierenden Betriebsrats bestellt werden, beim regulären Verfahren gibt es deutlich mehr Zeit. Auch muss im Vorfeld der Wahl das Geschlechterverhältnis im Betrieb geklärt werden, denn dieses muss sich BR wiederspiegeln.

Kandidaten nominieren

Digitales Wahlmanagement kann aber noch mehr als das. Damit Kandidaten und Listen bei der Betriebsratswahl antreten dürfen, müssen Wahlvorschläge eingereicht werden. Die nötigen Formulare können ganz einfach digital erstellt werden, was im Wahlkampf eine große Hilfe ist. Denn die Vorschläge brauchen ein bestimmtes Quorum an Stützunterschriften. Um dieses zu erreichen, können die digitalen Wahlvorschläge von den Listenvorstehern an alle verschickt werden, die sich zum Unterschriften-Sammeln bereiterklärt haben.

So wird die Betriebsratswahl zum Erfolg

Auch Stimmzettel können mit der Testversion des Polyas Online-Wahlmanagers digital erstellt werden.

Sind alle Wahlvorschläge vom Wahlvorstand geprüft, müssen die Stimmzettel erstellt werden. Das lässt sich mit dem Stimmzettelgenerator in nur wenigen Schritten erreichen. Das digitale Wahlmanagement wird noch einmal erheblich vereinfacht, wenn Sie zusätzlich auf die Nominierungsplattform von Polyas zurückgreifen. Denn die dort generierten Wahlvorschläge können ganz einfach zum Erstellen der Stimmzettel genutzt werden. Jeder Stimmzettel erhält darüber hinaus eine digitale Signatur, mit deren Hilfe Sie die Stimmen nach der Wahl automatisiert auszählen lassen können.

Mit diesen Tipps und Tricks für digitales Wahlmanagement wird die Planung der Betriebsratswahl zum Kinderspiel. Nutzten Sie die Chancen, die die Digitalisierung bietet – und Ihre Wahl wird zum vollen Erfolg!