Vertreterwahlen in Genossenschaften

Ein wesentlicher Bestandteil genossenschaftlicher Organisation sind die regelmäßig stattfindenden Vertreterwahlen. Sie sind das zentrale Element genossenschaftlicher Mitbestimmung. Deswegen ist es wichtig, möglichst viele Wähler:innen zur Stimmabgabe bei der Vertreterwahl zu motivieren. Mit unseren fünf Tipps aktivieren Sie Ihre Genossenschaftsmitglieder bei der nächsten Vertreterwahl.

1. Das „Wir“ motiviert

Erinnern Sie Ihre Mitglieder vor der nächsten Vertreterwahlen daran, dass jedes Genossenschaftsmitglied ein Recht auf Mitbestimmung hat. Jede Stimme ist eine Bereicherung für die Gemeinschaft. Dadurch können Sie ein Zugehörigkeitsgefühl schaffen (bzw. stärken) und mehr Wähler:innen motivieren. Vermitteln Sie Ihnen, wie wichtig jede einzelne Stimme ist. Partizipation bei einer gemeinsamen Sache, wie zum Beispiel bei der Vertreterwahl, verbindet die Mitglieder.

Lesen Sie hier mehr zum Zugehörigkeitsgefühl und seine Auswirkung auf das Wahlverhalten.

2. Lernen Sie Ihre Wähler:innen kennen

Für eine hohe Wahlbeteiligung ist es wichtig, die Interessen und Bedürfnisse der Wahlberechtigten zu berücksichtigen. Deswegen ist es sinnvoll, verschiedene Wählertypen und ihre Besonderheiten zu identifizieren. Mit diesen Informationen können Sie Ihre Wahlberechtigten persönlich und gezielt ansprechen.

Passen Sie auch die Art der Stimmabgabe für die Bedürfnisse Ihrer Wählergruppen an. Den im Netz aktiven Mitgliedern können Sie z.B. die Möglichkeit Online-Stimmabgabe anbieten.

Feedback:

Nach jeder Vertreterwahl ist es außerdem sehr empfehlenswert, ein Feedback von Ihren Mitgliedern einzuholen. So können Sie eventuelle Fehler beseitigen und Best-Practices für das Wahlmarketing bei Ihrer nächsten Vertreterwahl entwickeln.

3. Über Vertreterwahlen umfassend informieren

Verbreiten Sie Informationen über die bevorstehenden Vertreterwahlen möglichst frühzeitig und auf verschiedenen Wegen. Denn oft wissen manche Mitglieder nicht, dass sie in ihrer Volksbank eine Vertreterversammlung wählen können. Außerdem gibt es viele einfache Möglichkeiten, Ihre Mitglieder ausreichend zu informieren.

Von Online-Banking Portalen und Intranet bis hin zu  klassischen Aushängen und Flyern – die Palette ist groß. Insbesondere junge Wähler:innen können Sie am effektivsten via Social Media wie z.B. Facebook erreichen. Am Ende müssen Ihre Mitglieder über Vertreterwahlen, Kandidaten, Wahltermine und die Art der Stimmabgabe gut informiert sein.

4. Demokratische Basis stärken

Die Vertreterversammlungen sind die „Parlamente“ in Genossenschaften. Bei einer niedrigen Wahlbeteiligung steht die Legitimität dieses Organs in Frage. Deswegen liegt es im Interesse Ihrer Mitglieder, dass möglichst viele Wahlberechtigte ihre Stimme bei den nächsten Vertreterwahlen abgeben und dadurch die demokratische Basis zu stärken. Machen Sie Ihren Mitgliedern deutlich, dass ihre Stimmen Erneuerungen und Verbesserungen in den Genossenschaften bewirken können.

5. Stakeholder einbinden

Vielleicht gibt es in Ihrer Genossenschaft Mitglieder, die besonderen Einfluss auf die anderen haben oder über eine gewisse Prominenz verfügen. Bitten Sie diese Werbung für die Wahl zu machen und so die anderen Genossenschaftsmitglieder zur Stimmabgabe zu motivieren. Hierbei sollten Sie jedoch sicherstellen, dass es nicht zur Empfehlung eines gewissen Kandidaten kommt. Es geht eher darum, dass die Mitglieder zum Wählen aufgerufen werden sollten.

Nutzen Sie unsere Tipps und machen Sie Ihre nächste Vertreterwahl zum vollen Erfolg.

Mit POLYAS richten Sie in wenigen Schritten Online-Wahlen, Live Votings und Online-Nominierungen im POLYAS Online Wahlmanager ein. Jetzt mehr erfahren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Category

Digitale Demokratie, Über POLYAS, Vertreterwahlen, Wahlbeteiligung, Wahlmanagement

Tags

, , , , ,