Die Vereidigung von Donald Trump fand am 20. Januar statt. Lesen Sie alles darüber

Am 20.01.2017 wurde Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. Im November letzten Jahres setzte sich Donald Trump gegen seine Kontrahentin Hilary Clinton durch. Die Wahl Trumps gilt als Entscheidung für einen Wandel in Amerika. Hier erhalten Sie einen Überblick über den Ablauf und die wichtigsten Details der Vereidigung.

Als Barack Obama im Jahr 2009 vereidigt wurde, wartete ca. eine Million Menschen vor dem Kapitol, um der Ansprache des neuen US-Präsidenten zu lauschen. Zudem traten zahlreiche Superstars auf, um Obama im Amt zu begrüßen. Donald Trumps Aussagen zufolge sei ihm die Stardichte bei seiner Vereidigung weniger wichtig, viel mehr wolle er das Volk dabei haben.

Wie lief die Vereidigung ab?

Zwar ist das Sprechen des Amtseids das wichtigste Element einer jeden Präsidentenvereidigung. In den USA wird die Inauguration eines neuen Präsidenten jedoch stets zum großen Spektakel. Dabei locken die Paraden, Konzerte und Empfänge hunderttausende Menschen nach Washington.

Hier ist ein kurzer Überblick über den Verlauf der Vereidigung 2017:

  • Trump legte auf den Stufen des Kapitols den Amtseid ab.
  • Anschließend hielt Trump eine Rede, in der er seine wichtigsten Ziele bekannt gab.
  • Auf dem Abendprogramm standen zudem noch drei Bälle, die Trump mit seiner Ehefrau Melania besucht hat.

Amerika an erster Stelle

In seiner Vereidigungsrede betonte Trump erneut seinen Leitspruch: „Amerika zuerst“. Trump will Amerika zu neuer Stärke verhelfen und Arbeitsplätze zurück ins Land bringen. Um dies zu erreichen forderte Trump folgendes: „Kauft amerikanisch, stellt amerikanisch ein“.

Trumps Motto „Zurück an die Arbeit“

Trump konnte insgesamt 90 Millionen Dollar privater Spendengelder für seine Inauguration einsammeln. Dies ist die höchste Summe, die ein Präsidenten je zu diesem Zweck erhalten hat. Traditionell gehören Auftritte verschiedener Stars bei den Amtseinführungen neuer Präsidenten zum Pflichtprogramm, diese durften auch bei Trump nicht fehlen. So traten unter anderem der „Mormon Tabernacle“-Chor und die Tanztruppe „Radio City Rockettes“ auf. Die Nationalhymne sang die Nachwuchssängerin Jackie Evancho, die bei der Casting-Show „America’s Got Talent“ 2010 den zweiten Platz erreichte.

Als Grund für die vergleichsweise kleine Vereidigungsfeier gab Trumps Team den Wunsch nach einem sehr „geschmackvollen Tag“ an. Das Motto der Veranstaltung sollte eher „Zurück an die Arbeit“ lauten.

Nicht verwendete Spenden für wohltätige Zwecke

So wurde für Trumps Vereidigung nicht die komplette Spendensumme gebraucht. Das nicht verwendete Geld, soll laut Trump für wohltätige Zwecke gespendet werden. Alle Spender sind noch nicht bekannt. Aber einige Namen kennt man jetzt schon: der Flugzeughersteller Boeing hat eine Million Dollar beigesteuert, während der Ölkonzern Chevron 500.000 Dollar zur Verfügung stellte.

Proteste während der Inaugurationsfeier

Viele Mitglieder des Senats und des Repräsentantenhauses nahmen an der Vereidigungsfeier Donald Trumps teil. Und auch Barack Obama, Hillary und Bill Clinton sowie die ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush und Jimmy Carter wohnten der Zeremonie bei. Viele Abgeordnete der Demokratischen Partei boykottierten die Zeremonie jedoch. Auch viele Bürger organisierten Protestmärsche gegen Donald Trump. So zum Beispiel die Protestaktion „Answer Coalition“, während derer es zu Kämpfen zwischen der Polizei und Demonstranten kam. Die Demonstranten warfen unter anderem Fensterscheiben ein und zündeten Feuer auf den Straßen an. Im Zuge dessen nahm die Polizei 95 Menschen fest.

Geschichte der Amtseinführung

Seit 1937 findet die Vereidigung von US-Präsidenten an einem 20. Januar statt. Nach der Verfassung endet die vierjährige Amtsperiode des Präsidenten jedes Jahr um 12 Uhr mittags des 20. Januars nach dem Wahljahr. Daraufhin beginnt offiziell die Amtszeit des Nachfolgers.

Erfahren Sie mehr über das Wahlsystem der USA