Trump hat gewonnen. Warum?

Er gilt als der mächtigste Mann der Welt: Der Präsident der USA. Wer hat nicht schon mal davon geträumt, so viel Macht zu besitzen und durch sein Handeln die Welt zu verändern? Vielleicht wird Ihr Traum ja bald Wirklichkeit! So werden Sie der neue amerikanische Präsident in 10 einfachen Schritten.

1. Werden Sie 35 Jahre alt und leben Sie 14 Jahre davon in den USA.
Außerdem sollten Sie von Geburt an die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzen.

2. Suchen Sie sich eine Partei aus.
Das ist einfach, denn eigentlich gibt es nur zwei Parteien in den USA: die Demokraten und die Republikaner.

Die Demokraten: Sie stehen für eine höhere Belastung der Reichen, die Krankenversicherung für alle und Diplomatie in der Außenpolitik.
Die Republikaner: Sie kämpfen für Steuersenkungen, eine Deregulierung der Wirtschaft und die Bekämpfung der illegalen Einwanderung in die USA.

3. Registrieren Sie sich in einem der US-Bundesstaaten als Wähler.
In den USA sind die Bürger nicht automatisch mit 18 Jahren als Wahlberechtigte registriert, sondern müssen sich in dem Bundesstaat, in dem sie leben, registrieren lassen und im Falle eines Umzugs auch abmelden.
Erst wenn Sie als Wähler registriert sind, können Sie sich als Kandidat bei der Bundeswahlbehörde anmelden.

4. Sammeln Sie Wahlkampf-Spenden.
Um Ihren Wahlkampf bestreiten zu können, sollten Sie so viele Spenden wie möglich generieren. Idealerweise sind Sie selbst auch unfassbar reich. Denn Wahlplakate, Buttons und Aufkleber kosten Geld. Außerdem muss auch Ihr Wahlkampfteam bezahlt werden, das Ihre Wahlkampfstrategie erarbeitet.

5. Gewinnen Sie die Vorwahlen.
Bevor Sie tatsächlich für das Amt des Präsidenten der USA kandidieren können, muss Ihre Partei Sie aufstellen. Dazu müssen Sie die Vorwahlen gewinnen. Jeder Bundesstaat entscheidet, ob eine Vorwahl (Primary) oder ein Caucus durchgeführt wird. In den Vorwahlen werden die Delegierten der Parteien gewählt, die am Ende über den Präsidenten abstimmen.

Primaries: Diese werden von den Staaten organisiert. Primaries sind entweder geschlossen oder offen. Bei den offenen Primaries darf jeder Bürger, unabhängig von seiner Parteizugehörigkeit, seine Stimme für seinen Favoriten abgeben. Bei geschlossenen Primaries dürfen nur Parteimitglieder über einen Kandidaten abstimmen.
Caucus: Bei den Caucuses treffen sich die Parteimitglieder in kleinen Gruppen und diskutieren darüber, welchem Kandidaten sie ihre Stimme geben. In den Caucuses werden lokale Vertreter gewählt, die in überregionalen Versammlungen die Delegierten für den bundesweiten Parteitag wählen.

6. Gewinnen Sie die Delegierten Ihrer Partei für sich.
Die Delegierten werden Sie dann hoffentlich auf dem Bundesparteitag Ihrer Partei als Präsidentschaftskandidat aufstellen. Übrigens, bei der Verteilung der Delegierten auf die Kandidaten unterscheiden sich die Parteien. Während bei den Demokraten die Delegierten verhältnismäßig aufgeteilt werden, gilt bei den Republikanern das Winner-takes-all-Prinzip. Das heißt, der Gewinner der Vorwahl erhält alle Delegiertenstimmen.

Sie denken Sie haben das Schwierigste bereits hinter sich? Weit gefehlt, denn nach den Vorwahlen folgen der richtige Wahlkampf und die eigentliche Wahl.

7. Reden, Reden, Reden
Sie werden an einem Tag von Seattle nach New York und San Francisco fliegen, um dort für die eigene Sache und Ihre Partei zu werben und die Wähler zu überzeugen. Nutzen Sie Ihr Charisma! Doch nicht nur auf eigenen Wahlkampfveranstaltungen gilt es, die Mehrheit zu überzeugen. In Fernsehdebatten müssen Sie gegen die anderen Spitzenkandidaten bestehen und vor allem Sympathiepunkte sammeln. Denn in den USA ist der Wahlkampf eine emotionale Angelegenheit.
Besonders anstrengen sollten Sie sich beim Wahlkampf in den sogenannten Swing States. In diesen Bundesstaaten gibt es keine klare Tendenz für eine Partei, sie geben meist den Ausschlag für die Präsidentschaftswahl. Swing States sind: Florida, Ohio, Colorado, Virginia, Iowa und Nevada.

8. Gewinnen Sie die Volkswahl
Auch wenn die Mehrheit der Bevölkerung auf Ihrer Seite ist, bei der allgemeinen Volkswahl werden nur die Wahlmänner der Bundesstaaten gewählt. Die USA haben nämlich ein indirektes Wahlsystem. Erst die Wahlmänner wählen anschließend den Präsidenten.
Die Anzahl der Wahlmänner, die von den einzelnen Bundesstaaten entsandt werden, hängt von der Bevölkerungszahl ab, meistens jedenfalls.

9. Gewinnen Sie den Wahlausschuss für sich
Die eigentliche Wahl des Präsidenten findet immer am Dienstag nach dem ersten Montag im November statt. An diesem Tag wählen die Wähler in den Bundesstaaten die Wahlmänner.  41 Tage später, am Montag nach dem zweiten Mittwoch im Dezember wählen die Wahlmänner in geheimer Wahl den US-Präsidenten. Wenn Sie die absolute Mehrheit erzielen (271 Stimmen) haben Sie die Wahl gewonnen.

10. Lassen Sie sich vereidigen
Die Vereidigung findet immer am 20. Januar nach der Wahl um 12:00 Uhr Ortszeit der amerikanischen Hauptstadt Washington D.C. statt. Der Eid, den Sie geloben müssen, lautet:

I (Name) do solemnly swear (or: affirm) that I will faithfully execute the office of President of the United States, and will, to the best of my ability, preserve, protect, and defend the Constitution of the United States.

Herzlichen Glückwunsch, Sie sind nun Präsident der Vereinigten Staaten. Sie haben 10 einfache Hürden genommen und sind aus allen als Sieger hervorgegangen. Sicherlich ist Ihr Vermögen um einiges geschrumpft und Sie haben viele Leute von sich überzeugen müssen. Am Ende haben Sie ein schönes Büro im Oval Office bezogen und können endlich einmal verschnaufen. Oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

About Elisa Utterodt

Egal ob in Österreich, Syrien oder den USA, politische Entscheidungen und Demokratie sind für mich nicht nur in Deutschland von Belang. Vor allem der Einfluss der Digitalisierung auf Kultur und Gesellschaft ist für mich ein spannendes wie aktuelles Thema, über das ich gerne berichte. Wenn ich nicht gerade Zeitung lese oder meine Twittertimeline checke, schaue ich mir zur Entspannung Bundestagsdebatten im Fernsehen an. Seit März dieses Jahres bin ich bei Polyas für die Pflege der Social Media Kanäle zuständig, schreibe Blogartikel und unterstütze das Online-Marketing-Team.

Category

Wahl News

Tags

, , , ,