Blogvorlagen_serie

An einer Wahl teilnehmen, ohne am Wahltag das Haus verlassen zu müssen? Seine Stimme abgeben, wann man will und nicht, wann man darf? Das sind die Vorteile von Briefwahlen – und von Online-Wahlen. Die komfortable Online-Stimmabgabe hat gegenüber der Briefwahl jedoch noch weitere Vorteile.

Die Briefwahl wird immer häufiger genutzt

Seit der Bundestagswahl 1957 ist die Briefwahl zugelassen und wurde damals von weniger als 5 Prozent der Wähler genutzt. Inzwischen ist der Anteil der Briefwähler stark angestiegen: bei der letzten Bundestagswahl im Jahr 2013 nutzte bereits ein Viertel (24,3 %) aller Wahlberechtigten die Stimmabgabe per Post.

Gleichzeitig und vor allem deswegen steigen die Kosten für Wahlen immer weiter an, denn ein Großteil der Wahlkosten wird durch die Briefwahl ausgelöst. Bei der letzten Sozialwahl, einer reinen Briefwahl, verursachten die Kosten für die Briefwahlunterlagen sogar rund 60 Prozent der Gesamtkosten. Im offiziellen Abschlussbericht der Sozialwahl 2011 wurde daher gefordert, zukünftig auch die Online-Stimmabgabe einzuführen.

Sicherheit von Briefwahlen

Das Briefwahlverfahren steht immer wieder in der Kritik, da es anfällig ist für Pannen und betrügerische Handlungen. So können Wahlunterlagen beispielsweise auf dem Postweg verloren gehen. Gerade bei der letzten Bundestagswahl wurde über massive Probleme bei der Zusendung von Briefwahlunterlagen berichtet. Das Online-Magazin Focus berichtete beispielsweise von tausenden Briefwahlunterlagen, die nicht bei den Stimmberechtigten angekommen sind.

Noch häufiger sind die Berichte über betrügerische Handlungen. So können zurückgesendete Stimmzettel abgefangen und vernichtet oder von Dritten betrügerisch ausgenutzt werden. Weiterhin kommt es vor, dass Briefwahlunterlagen für nicht wahlberechtige Personen beantragt werden und an nicht rechtmäßig Bevollmächtigte herausgegeben werden.

Der Grund dafür ist einfach: Beim System der Briefwahl sind die Barrieren für Wahlbetrug relativ niedrig. Auch ist kein spezifisches Knowhow notwendig, um eine Briefwahl zu manipulieren.

Sicher, kostengünstig und umweltfreundlich: Online-Wahlen – die moderne Alternative zur Briefwahl

Online-Wahlverfahren bieten den Wählern die gleichen Vorteile wie Briefwahlen sowie zusätzlichen Komfort, da sämtliche Prozesse online durchgeführt werden können.

Für die Wahl-Organisatoren können mit Online-Wahlen große Kostentreiber vermieden werden.

Bei einer reinen Online-Wahl über das Internet entfallen die Kosten für die die Produktion der Wahlunterlagen (Anschreiben, Stimmzettel, Brief- und Wahlumschläge) und die Zu- und Rücksendung dieser Unterlagen vollständig. Dadurch werden nicht nur Kosten und administrativer Aufwand gespart, sondern auch die Umwelt geschont. Studien zeigen, dass bei einer reinen Online-Wahl 96 Prozent weniger CO2- Ausstoß anfallen, als bei einer Briefwahl.

Weiterhin entfallen personelle Aufwände für die Auszählung der Briefwahl-Unterlagen, da bei Online-Wahlen das Wahlergebnis auf Knopfdruck zur Verfügung steht.

Online-Wahlen sind zudem sicherer als Briefwahlen, denn die Barrieren für unrechtmäßige Handlungen sind deutlich höher: Anders als bei Briefwahl-Unterlagen erhält der Stimmberechtigte bei einem Online-Wahlsystem seine Zugangsdaten auf elektronischem Weg. Nur mit zwei Kennziffern (ID und Passwort) gemeinsam kann er sich am Wahlsystem anmelden und seine Stimme abgeben.

Zusätzliche Sicherheit erreicht man durch die Zusendung des Passwortes über einen anderen Kanal, also beispielsweise per SMS an ein Handy.

 

Ein unbefugter Zugriff auf das stark geschützte Online-Wahlsystem von Polyas würde sehr hohes technisches Wissen erfordern. Durch ihre besondere Systemarchitektur mit mehreren unabhängig arbeitenden Teilwahlsystemen, verhindern moderne Online-Wahlsysteme, dass Wahlen insgesamt manipuliert werden können.

Und selbst wenn es zu einem unberechtigten Eingriff in eine Wahl kommen würde, bliebe dieser nicht unbemerkt: Im Gegensatz zu herkömmlichen Wahlverfahren können Manipulationsversuche des Wahlablaufs bei Polyas erkannt werden.

Bildquelle: ISEM / pixelio.de (bearbeitet von Polyas GmbH)