polyas_barrierefrei

Für Menschen mit körperlichen Einschränkungen kann der Gang zum Wahllokal zu einer großen Herausforderung werden. Die Stimmabgabe über das Internet hingegen erleichtert behinderten, älteren oder kranken Menschen die Teilhabe an Wahlen. In bestimmten Fällen ist es diesen Personen sogar nur durch Online-Wahlen möglich, ihr Wahlrecht überhaupt ausüben zu können. Erst jüngst wurde die Bundesrepublik Deutschland dafür gerügt, dass sie bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention viel zu geringe Fortschritte verzeichnet. Und das auf allen Ebenen und in nahezu allen Themengebieten.

Obwohl behinderte und kranke Menschen vollkommen gleichberechtigte Mitglieder der Gesellschaft sind, sind sie in der Praxis doch noch immer mit vielfältigen Benachteiligungen konfrontiert. Dies zeigt sich auch bei Wahlen. Erst die Digitalisierung der Demokratie ermöglicht die vollständige Inklusion dieser Personenkreise in demokratische Prozesse und damit auch die Legitimation von Wahlergebnissen durch alle Bürger, die ihr Wahlrecht ausüben wollen.

Behinderungen und Krankheit schränken Wähler ein

Für mobilitätseingeschränkte Menschen kann der Weg zum Wahllokal sehr beschwerlich sein. In einigen Fällen ist er ohne fremde Hilfe sogar überhaupt nicht möglich. Auch bei der Briefwahl muss ein behinderter Mensch den Wahlbrief zumindest zu einem Briefkasten bringen. Plötzliche Erkrankungen und Krankenhausaufenthalte können ebenfalls verhindern, dass Stimmberechtigte am Wahltag ihre Stimme abgeben können. Aufgrund der Unvorhersehbarkeit solcher Ereignisse ist auch die Briefwahl keine Alternative. Beides kann also dazu führen, dass das Wahlrecht von den Betroffenen nicht in Anspruch genommen werden kann.

Online-Stimmabgabe sogar vom Krankenbett möglich

Hier bringt die Wahlmöglichkeit über das Internet signifikante Erleichterungen: Der Wähler kann bequem vom heimischen Computer aus abstimmen ohne das Haus verlassen zu müssen. Mit einem mobilen Endgerät (z.B. Tablet-PC, Smartphone oder Notebook) kann die Stimme sogar direkt vom Krankenbett abgegeben werden.

Die ortsunabhängige Online-Wahlmöglichkeit ist also gerade auch für Menschen mit Behinderungen, kranke und ältere Personen eine signifikante Erleichterung und kann somit die Wahlbeteiligung in diesen Personengruppen deutlich steigern.

Bildquelle: Querschnitt  / pixelio.de