Live-Abstimmung mit zusätzlicher Online-Wahl

Ablauf der Vertreterversammlung

Genossenschaften mit mehr als 1.500 Mitgliedern können in ihrer Satzung festlegen, dass die Generalversammlung aus Vertretern der Mitglieder bestehen soll (§43a Abs. 1 GenoG). Des Weiteren besteht die Möglichkeit zu bestimmen, dass gewisse Beschlüsse der weiterhin der Generalversammlung obliegen (§ 43a Abs.1 GenoG). Wir erörtern Ihnen, wie eine Vertreterversammlung abläuft und welche Aufgaben die Vertreter haben.

Die Vertreterversammlung

Die Zahl der Genossenschaftsvertreter hängt von der Mitgliederzahl der Genossenschaft und deren Satzung ab. Laut Genossenschaftsgesetz muss die Vertreterversammlung jedoch aus wenigstens 50 Mitgliedern bestehen.
Der Ablauf der Vertreterwahl ist dabei in der jeweiligen Genossenschaftssatzung oder der Wahlordnung geregelt. Erfahren Sie jetzt mehr zur Wahlordnung von Genossenschaften
Jeder Vertreter hat eine Stimme und kann diese nicht an andere übertragen. Auch die Mitglieder des Vorstandes und des Aufsichtsrats nehmen an der Versammlung der Genossenschaftsvertreter teil, besitzen hier aber kein Stimmrecht.

Angebot anfordern >

Einberufung der Versammlung und Tagesordnung

Die ordentliche Vertreterversammlung sollte innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss eines Geschäftsjahres stattfinden. Außerordentliche Sitzungen können durch Vertreter oder Mitglieder schriftlich beantragt werden. Alle Mitglieder sollten spätestens eine Woche vor der Vertreterversammlung über die Tagesordnungspunkte der Versammlung informiert werden.
Die Tagesordnung wird durch den Vorstand festgelegt, doch auch Vertreter oder Mitglieder können Tagesordnungspunkte für die Versammlung vorschlagen.

Aufgaben der Vertreterversammlung:

Über die auf der Vertreterversammlung abzustimmenden Angelegenheiten entscheiden Genossenschaftsgesetz und die Satzung. Die Beschlüsse der Vertreterversammlung werden in der Regel mit einfacher Mehrheit gefasst. Für den Ausschluss von Vorstands- oder Aufsichtsratsmitgliedern bedarf es allerdings meist einer Dreiviertelmehrheit.
Beschlussfassungen auf der Vertrerterversammlung  können zum Beispiel in folgenden Angelegenheiten erfolgen:

  • Satzungsänderungen
  • Wahl der Mitglieder des Aufsichtsrats sowie
  • Widerruf der Bestellung von Mitgliedern des Vorstands und des Aufsichtsrats
  • Ausschluss von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern aus der Genossenschaft
  • Festsetzung der Beschränkungen bei Kreditgewährung gemäß § 49 des Genossenschaftsgesetzes
  • Verschmelzung, Spaltung oder Formwechsel der Genossenschaft nach den Vorschriften des Umwandlungsgesetzes
  • Zustimmung zur Wahlordnung und Wahlen zum Wahlausschluss.

Die Beschlussfassung auf der Vertreterversammlung kann geheim und schriftlich oder per Handzeichen erfolgen. 

Polyas-Tipp: Vermeiden Sie Fehler und Ungenauigkeiten bei der Zählung der Stimmen. Erhalten Sie Wahlergebnisse noch während der Versammlung mit der Live-Abstimmung und senken Sie die Kosten für Ihre Vertreterversammlung! Erfahren Sie jetzt mehr zur Live-Abstimmung auf der Vertreterversammlung

Vorteile der Live-Abstimmung und der Online-Wahl

Mit der Einführung der Live-Abstimmung und der Online-Wahl bei Ihrer nächsten Vertreterversammlung erhalten Sie Ihre Abstimmungsergebnisse sofort auf Knopfdruck und sparen sich das Auszählen der Stimmzettel. Ermöglichen Sie auch Vertretern an der Beschlussfassung zu partizipieren, die nicht an der Vertreterversammlung teilnehmen können.

Wenn Sie bei der Versammlung normalerweise per Handzeichen abstimmen, kennen Sie sicher die Fehlerquellen, die diese Form der Stimmabgabe birgt. Die Online-Stimmabgabe mit Polyas ist einfach und wird von unserem System aufgezeichnet, so erhalten Sie rechtssichere Wahlergebnisse auf Knopfdruck.

Führen Sie jetzt die Online-Stimmabgabe ein. Unsere Wahlexerten beraten Sie gerne!