Ein betriebliches Vorschlagswesen erhöht die Motivation

Was in der Politik gilt, gilt auch für ein Unternehmen: Partizipation sollte nicht nur auf Wahlen reduziert werden. Viel mehr sollten Mitarbeiter animiert werden, sich in der Gestaltung des Arbeitsalltags mehr einzubringen. Eine Möglichkeit dafür ist das betriebliche Vorschlagswesen.

Darunter versteht man das System, das den Mitarbeitern erlaubt, Vorschläge zur Optimierung des Arbeitsalltags einzureichen. Ziel ist es das Ideenpotential aller Mitarbeitern zu nutzen und nicht nur des Managements, um so verschiedene Perspektiven einnehmen zu können.

Weitere Ziele sind:

  • Produkt- und Prozessoptimierung
  • Durch die stärkere Einbindung: Stärkung der Motivation und der Identifikation
  • Die Unternehmensführung bekommt ein Stimmungsbild der Mitarbeiter
  • Mitarbeiter fühlen sich ernst genommen, dadurch Steigerung der Produktivität

Beim betrieblichen Vorschlagswesen, können Mitarbeiter ihre Ideen einreichen. Die Verantwortlichen überprüfen die Machbarkeit des Vorschlags. Bei positiven Ausgang der Prüfung entscheiden im nächsten Schritt alle Mitarbeiter, ob und wie der Vorschlag umgesetzt werden soll. Diese Entscheidungen können auch online stattfinden, damit schnell und einfach eine Lösung gefunden werden kann. Erfahren Sie hier mehr über Online-Wahlen mit Polyas und wie es auch Ihrem Unternehmen hilft. 

Betriebliches Vorschlagswesen: Wann es nicht bringt

Das betriebliche Vorschlagswesen soll vor allem die Anonymität in großen Unternehmen, in denen das Management und die Mitarbeiter selten in Kontakt trete, abfedern. Doch bevor es eingeführt werden kann, sollte die eigene Unternehmenskultur kritisch reflektiert werden. In einem Betrieb, in dem es keine positive Fehlerkultur gibt, spricht, in denen Mitarbeiter bei Fehlern negative Konsequenzen fürchten müssen, kann ein betriebliches Vorschlagswesen nicht funktionieren.

Die Mitarbeiter müssen die Gewissheit haben, dass das Aufzeigen von Fehlern nicht bestraft wird, sondern zu positiven Änderungen führt. Nur so kann das Management sicher sein, dass Mitarbeiter offen mit Problemen umgehen, anstatt sie zu verheimlichen.

Was bei der Einführung zu beachten ist

  • Prüfen Sie, wie bisher Verbesserungsvorschläge eingegangen sind und wie diese umgesetzt wurden
  • Organisieren Sie ein Team zur Einführung des Vorschlagswesen
  • Beteiligen Sie die Mitarbeitervertretung an diesem Prozess.
  • Versuchen Sie von den Erfahrungen anderer Unternehmen zu lernen.
  • Informieren Sie alle Mitarbeiterinnen kontinuierlich und umfassend über die Planungen zur Einführung des betrieblichen Vorschlagswesens.
  • Verabschieden Sie nun ein Konzept mit Vereinbarungen und Anweisungen
  • Bilden Sie die Führungskräfte weiter
  • Planen Sie Werbeaktionen für die Einführungsphase

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

About Laila Oudray

Um die Welt zu gestalten und zu verbessern, benötigt man Informationen. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, diese Informationen zu recherchieren und hoffentlich unterhaltsam aufzubereiten. Wenn ich nicht gerade das World Wide Web für die interessantesten Themen durchforste, lebe ich meine musikalische Seite aus und singe (wie man mir sagt, auch gar nicht so schlecht). Seit April arbeite ich bei Polyas. Hier bin ich für die Pressearbeit zuständig und schreibe Blogartikel.

Category

Wahlbeteiligung

Tags

, ,