Online-Wahl der Steinbeis-Hochschule

Die Steinbeis-Hochschule Berlin hat ihre Gremienwahl online mit POLYAS durchgeführt und konnte im Vergleich zur Briefwahl erheblichen Aufwand sparen. Was sich mit der Online-Wahl verändert hat, wie sie verlief und wie die Wahlbeteiligung ausfiel, verrät Carina Esch, Leiterin des Campus Managements, im POLYAS #Kundeninterview.

Sehr geehrte Frau Esch, wie ist die Mitbestimmung an der Steinbeis-Hochschule im Vergleich zu staatlichen Hochschulen organisiert?

Die Steinbeis-Hochschule gibt es seit 1998. Im Zuge einer umfassenden Umstrukturierung der Hochschule haben wir nun zum ersten Mal eine Gremienwahl im Online-Wahlverfahren durchgeführt. Ursprünglich war eine Briefwahl für unsere Studierenden durch unsere Ordnungen vorgesehen. Das wäre ziemlich chaotisch und ungeheuer aufwendig geworden.

Sie haben sich bei der Gremienwahl dann für die POLYAS Online-Wahl entschieden. Wie kam es dazu?

Wir waren bereits mitten in den Vorbereitungen für die Briefwahl, als wir uns die Frage stellten, warum wir unsere Gremienwahl nicht einfach online durchführen. Die Briefwahl durchzuführen war uns nicht nur zu unübersichtlich und zu aufwendig, sondern auch zu unsicher, denn auf dem Postweg können Wahlunterlagen verloren gehen. Dann sind wir auf POLYAS gestoßen und haben uns für die Online-Wahl entschieden. Bei der POLYAS Online-Wahl hat man einfach einen guten Überblick und kann auch komplexe Wahlen mit vielen Anlagen abbilden.

Lesen Sie auch das Interview der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) zur barrierefreien und geheimen Online-Stimmabgabe mit POLYAS für Menschen mit einer Seheinschränkung. 

Welche Anforderungen an eine Online-Wahl waren Ihnen im Vorfeld besonders wichtig?

Schnelligkeit. Die Protokolle während einer laufenden Wahl, die Stimmenauszählung und die Dokumentation im Anschluss zu erstellen und durchzuführen hätte uns enorm viel Zeit gekostet. Das geht mit der Online-Wahl alles automatisch. Wir wollten neben Schnelligkeit auch Einfachheit im Handling, Qualität und Sicherheit. Da hat POLYAS überzeugt. Zudem war uns wichtig, nach Möglichkeit alle unsere Wahlbeteiligten auf einfachem Wege zu erreichen. Über die Postanschrift ist das nicht immer möglich, da diese Daten auch nicht immer aktuell sind. Wir wollten niemanden von der Wahl ausschließen und per E-Mail sind vor allem Studierende besser zu erreichen. Für die Online-Wahl benötigten wir vom Campus-Management nur die E-Mail-Adressen der Wahlberechtigten.

Wie verlief Ihre erste Online-Wahl mit POLYAS?

Sehr gut. Die Kommunikation lief reibungslos. Wir mussten sogar in letzter Minute noch eine größere Änderung im Stimmzettel vornehmen, die dann mit POLYAS kurzfristig umgesetzt wurde.

Waren Sie mit dem Wahlausgang und der Wahlbeteiligung zufrieden?

Ja sehr. Obwohl die Online-Wahl für unsere Hochschule neu war, wurde sie sehr gut angenommen. Nach der Bekanntmachung der Online-Gremienwahl haben sich auch viele Studierende als Kandidaten aufstellen lassen und mit einer Wahlbeteiligung von 46 Prozent sind wir als Hochschule sehr zufrieden.

Würden Sie Ihre nächste Hochschulwahl wieder online durchführen?

Ja, auf jeden Fall. Ich würde auch anderen Hochschulen die Online-Wahl empfehlen.

Vielen Dank Frau Esch, für Ihr ausführliches Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Category

Kundeninterview

Tags

, , ,